Von Station zu Station und dann zum Feuer(Tag 10)

Schon Tag Zehn! Wie die Zeit vergeht… Heute lief das Stationsspiel über den ganzen Tag! Alle Leiter haben ihre kreativen Stationen bezogen und warteten darauf die Kinder mit mehr oder weniger lösbaren Aufgaben zu beschäftigen. Am Abend wurde dann zunächst der Grill angeworfen und bevor es ganz dunkel und kalt wurde, haben die Kekse noch schnell die selbstgeschriebenen Lagerlieder zum besten gegeben. im Anschluss wurde am Lagerfeuer mit Stockbrot der Tag ausklingen gelassen.

Ruhe ist angesagt(Tag 9)

Der heutige Tag beginnt ganz ruhig, nach der Partynacht war erstmal ausschlafen angesagt. Ab 9.30Uhr startet das große Frühstücksbuffet und geht direkt über in den beliebten Frittiermittag. Nicht nur die Kekse sondern auch die Leiter haben den ruhigen Start in den Tag genossen und Kraft für die zweite Lagerhälfte getankt.

Am Nachmittag wurde in der Großgruppe gewuppt, bevor Michi zum beliebten Duell Blamieren oder Kassieren geladen hat. Passend zum Abendessen waren dann auch die letzten Nachteulen wieder völlig ausgeschlafen und konnten, nach dem großen Sonntagsopening im Lagershop, auch beim traditionellen Jeopardy die nächsten Punkte für die Gesamtwertung ergattern. 

Sommer Sonne Sport und Wasser(Tag 7)

Heute ging es ganz sportlich zu. Morgens durften die Gruppen ihre Teamfähigkeit beim Sportfest beweisen. Gespielt wurde Kubb, „Fußball spezial“ und „Can´t touch this“. Kubb ist wohl allen Ascheberger Keksen bekannt gewesen, beim Fußball gab es ein paar Einschränkungen, wie zum Beispiel nur ein Auge oder mit einem zweiten Kind an den Füßen verbunden. Sommer Sonne Sport und Wasser(Tag 7) weiterlesen

Leiterleiden volles Programm(Tag6)

Mit verspätetem Weckdienst startete das Frühstück dennoch pünktlich um 8:00 Uhr und nachdem Michi die alltägliche Meckerpost vorgetragen hat, machten sich die Kekse an die Arbeit, Stationen für das Leiterstationsspiel vorzubereiten.

Nach dem Mittagessen sind die Leiter in Zweierteams gestartet. Team Ricksha, Team 1,90, Team Star Wars, Team Querflöte und Team Turnschuh wurden direkt an der ersten Station mit Wasser – viel Wasser – überrascht. Nicht nur das Wasser sondern auch einige Fragen bereiteten den Leitern Schwierigkeiten und Kopfzerbrechen. Trotz der Strapazen des Weges kamen alle Leiter –  wenn auch über Umwege – wieder gut am Haus an.

Am Abend wurden dann auch die Kekse wieder mehr gefordert: In 60 Sekunden galt es durch geschicktes Agieren ungewöhnliche Aufgaben zu bewältigen. Ähnlich wie bei der Spielshow „Die perfekte Minute“ kamen die Kinder auf ihr tägliches Bewegungspensum.

Ruck Zuck ist schon Tag 5

Der heutige Morgen startete mit einem leckeren Frühstück. Der Küchen- und Putzdienst erledigte jeweils seine Aufgaben und die anderen Kinder kümmerten sich um die Säuberung der Kekszimmer. Zu 10 Uhr lud Sticki zu einem Speed-Gaming ein, bei dem die Gruppen mit Brettspielen wieder richtig Punkte sammeln konnten. Zum Mittagessen hat die Küche ein leckeres Wrap-Buffet gezaubert. Die Mittagspause wurde heute mal für alle zur freien Gestaltung verlängert. Bevor es das Abendessen gab, gab es auch wieder die nächste Chance zur Punktesammlung mit „Ruck Zuck“. Klassiker war wieder das Beispiel mit der Bratpfanne. Wie in jedem Jahr funktionierte der Begriff auch wieder nicht wirklich. Das Highlight des Abends war heute mal nicht der Einkauf im Lagershop, sondern „Schlag den Raab(e)“ zur Prime-Time. Philip musste sich verschiedenen Aufgaben gegen jeweils einen Keks aus den sechs Gruppen stellen. Dabei waren zum Beispiel Kubb, Schrauben und das genaue Abwiegen von Banane, Nudeln und Lagerlülle. Natürlich haben die Kekse den Raab(e) geschlagen.

Ein Tag am See(Tag 4)

Schon vor dem Frühstück wurde das erste Tagwerk – eine wunderschöne Joggingrunde bei Sonnenaufgang – durch eine kleine aber feine und motivierte Sportgruppe vollbracht. Im Anschluss wartete ein leckeres Frühstück mit Latte Macchiato vom Lagerbarista.

So gestärkt wurden Bulli und Bus mit Spielgeräten, Verpflegung, Kindern und Leitern beladen und dann ging´s ab zum Lago de Cavazzo, einem See in der Nähe von Arta Terme.

Bei idyllischem Panorama und strahlendem Sonnenschein haben wir den Tag am See verbracht und dort gespielt, gerudert, gechillt und uns im See abgekühlt.
Zwischendurch wurde die Gruppe durch die Küchencrew mit Würstchen im Brötchen und selbstgebackenen Pizzaschnecken und Muffins versorgt. Da konnten selbst der „Rey de la Cucina“ (Der König der Küche) und weitere italienische Grillmeister nicht mithalten.
Obwohl fachmännisch mehrere Sonnenschutzvorrichtungen auf der Wiese am See aufgebaut wurden, blieb der eine oder andere leichte Sonnenbrand nicht aus, was der guten Stimmung keinen Abbruch tat.
Auch die Herausforderungen des kreativen Parkens und des gekonnten Manövrierens mit großem Bus wurden durch unsere Fahrer bravourös gemeistert.

Nachdem Simon den Bus gekonnt durch Serpentinen navigiert und wieder vor der Villa Belvedere geparkt hatte, wurde der Abend nach dem Abendessen tanzend verbracht und die ersten Tanzschritte unter Michis meisterhafter Moderation erlernt.

Nun liegen alle erschöpft von den vielen Aktivitäten des Tages unter den Laken und erwarten gespannt den nächsten Lagertag.

3 mal volles Programm(Tag3)

Nachtrag zum Sonntag: Nach dem Abendprogramm wurde noch ein Langzeitspiel begonnen – das Mörderspiel. Jeder hat einen Namen gezogen und muss nun versuchen diese Person zu töten, indem er ihr einen Gegenstand übergibt. Das Opfer muss dann seinen Zettel an den Mörder weitergeben. Wir können also gespannt sein wer gewinnt!

Zum Frühstück .. 3 mal volles Programm(Tag3) weiterlesen

Tag 2 – oder – wie es wirklich begann

 

Heute Morgen um 7:30 Uhr hat Michi alle Kekse mit Musik geweckt und Dennis aus Hürt war auch wieder am Start. Um 8:00 Uhr waren dann fast alle pünktlich beim Frühstück- also das ist noch ausbaufähig, aber wir haben ja noch ein paar Tage Zeit zum Üben.

Nachdem Gruppe 1 den Küchendienst erledigt hatte ging es ans traditionelle T-Shirt gestalten – dieses Jahr ganz neu dabei: Tag 2 – oder – wie es wirklich begann weiterlesen

Die Freizeit startet…(Tag 1)

Wir sind heute um 13:30 nach dann 15einhalb Stunden angekommen. Klingt erstmal lang, wir waren aber früher da als gedacht. Mitten im malerischen Tal des Friauls steht unser Haus in einem kleinen Dorf. Die Nachbarn werden uns wohl noch kennen lernen die Kinder konnten dann nach Hot Dogs schon mal das Haus und die Gegend etwas erkunden während wir noch den restlichen Kram sortiert haben. Dann haben sich noch mal alle bei Kennenlernspielen und ein paar WUPS ausgepowert bevor es noch heimische Lagerbrocken gab. Zur Primetime hat Simon dann noch unsere Lagerregeln und Abläufe erklärt. Danach die traditionelle Losung der Gruppen via Bingo Kugeln. Jetzt haben die Kekse noch über Nacht Zeit, sich gute Namen für Ihre Gruppen zu überlegen, die dann morgen auf die Shirts gemalt werden. Oder geflockt?

Ferienlager für Ascheberg