Schlaflose Nacht?

Heute stand die zweite Lagerparty an. Daher sind unsere Schreiberlinge direkt im Anschluss ins Bett gefallen. Ihr müsst auf die Infos zu weiteren Details zum Tag also noch etwas warten 🙂 Eine kleine Fotoauswahl stellen wir euch jetzt schon rein. Schaut vorbei.

Hoch hinaus

Spannend ging es heute los! In Häg-Ehrsberg galt es, einen Diamantenschmugglerring ausfindig zu machen, welcher sich in einem der fünf kleinen Lädchen angesiedelt hat. Durch Kombinatorik und gerissene Ermittlungstaktik mussten die Gruppen die Diamanten in der Bar entdecken und der Polizei Bescheid geben.

Nachdem alle Gruppen den Dieb ausfündig gemacht haben, wurde sich mit Spätzle und Geschnätzeltem gestärkt. Dieses Mittagessen war – SPITZE!

Fast in die Spitze ging es auch im Kletterwald in Lörrach.

Als alle ihre Gurte hatten wurde sich fleißig im Spinnennetz verirrt, der Masterpacours bestritten und die Flying-Fox gerutscht.

Heute öffnete der zweitbeste Lagershop der Welt als Späti und stellte einen Rekord von 110 zurückgegebenen Pfandflaschen auf einmal auf – der arme Praktikant…

Der Tag der tage

Welche Gruppe kann die meiste Strecke zurücklegen, während die Teammitglieder nacheinander die Luft anhalten? Wer stellt sich am geschicktesten beim Zerplatzen von Luftballons an? Wer kann die meisten Komponenten der Smoothies erschmecken? Welches Team kann am schnellsten die gesuchten Wörter als lebendes Kreuzworträtsel bilden? Diese und einige weitere Fragen wurden heute beim Stationsspiel der Kekse beantwortet. Den ganzen Tag waren sie unterwegs, um an insgesamt acht Stationen mit viel Spaß die entscheidenden Punkte für die Gruppenwertung zu erspielen. Auf der Strecke, die die Kekse durch den Wald führte, wartete um die Mittagszeit eine leckere Stärkung für den zweiten Teil der Strecke. Am Abend wurde dieser Tag abgerundet mit der Präsentation der Show-Acts, die sich die Gruppen über den Tag ausgedacht haben. Darunter war nicht weniger als eine Neuinterpretation von Romeo und Julia, einige Tanzchoreos und eine spannende Runde Herzblatt. Das war für alle sehr witzig anzusehen. Last but not least schloss das bunte Programm mit der Performance der umgedichteten Songs der Leiter*innen, die diese sich im Rahmen des Leiterstationsspiels ausgedacht haben. Nachdem am Abend der zweitbeste Lagershop der Welt zu späterer Stunde seine Pforten öffnete und die Vorräte an Schleckereien wieder aufgefüllt werden konnten, kann man nun auf den Gängen eine Stecknadel zu Boden fallen hören.

Sommer, Sonne, Sonntag

Der Tag nach dem Bergfest startete entspannt mit einem reichhaltigen Brunch, den die Küche für uns vorbereitet hatte. Neben den täglichen Brötchen gab es heute auch Eier und viele andere Leckereien. Nach und nach trudelten die Kekse ausgeschlafen im Speiseraum ein und stärkten sich nach der anstrengenden Partynacht. Die vom Vortag strapazierten Tanzbeine hatten eine Entspannungspause redlich verdient, weshalb am Nachmittag die Erfrischung im Freibad auf die Kekse wartete. Es wurde viel geplantscht, gerutscht und gebeached. Für die Stärkung zwischendurch gab es Kuchen und Äpfel. Der Abend stand dann ganz im Zeichen des Pubquizes, das den Keksen Wissen unter anderem in Geographie, zu Ereignissen 2019 oder zu Songinterpret*innen abverlangte.

Gestern ging es rund!

Wenn morgens statt Leiter*innen Flugzeuge, Hähnchen, Popcornverkäuferinnen oder Feuerwehrmänner zum Frühstück erscheinen heißt es: heute ist Mottotag! Gestern war es soweit und wir haben Bergfest unter dem Motto „Kirmes“ oder auch „Jahrmarkt“ gefeiert. Da es den ganzen Tag wie auf der Kirmes rund ging, kommt heute erst ein kleiner Nachtrag.

Der Tag begann damit, dass sich Grüppchen zusammenfanden, wie wir sie sonst auf der Kirmes finden. So waren zum Beispiel „Fressalien-Squad“, „Die Rollatoren“ und „Die Ghost-Girls“ vertreten. Nachdem Gruppen und deren Namen gefunden waren ging es dran, die Kreativität walten zu lassen und T-Shirts entsprechend dem Gruppenmotto zu gestalten. Es wurde wieder fleißig geflockt und gemalt bis jeder ein tolles Shirt für den Rest des Tages fertig hatte.

Zum Mittagessen hatte die Küche währenddessen Gemüsesuppe – wohl die einzige gesunde Mahlzeit an diesem Tag – vorbereitet. Anschließend hatten die Gruppen die Möglichkeit, ihre Kirmestaler bei einigen Spielständen zu vermehren. Bei Pferderennen und Entenangeln bewiesen sich starke Nerven und Geschicklichkeit. Manch einer probierte sein Glück auch am Glücksrad oder beim Ringewerfen. Für die Extraportion Glück und Talervermehrung wurden außerdem die Wahrsagerin oder die Losbude besucht. Wenn es da schon nicht für Extrataler reichte, gab es wenigstens ein Kolpingzitat oder eine kleine Aufgabe mit.

Für das leibliche Wohl und jede Menge Kirmesleckereien sorgte die Küche, die sehr schmackhafte gebrannte Mandeln, Crêpes und Schokofrüchte zauberte. Verhungert sind wir absolut nicht, vor allem, weil zum Abendessen noch Currywurst, Curly Fries und Süßkartoffelpommes warteten.

Zum Abend warfen sich alle ordentlich in Schale, festliche Kleider und Tanzschuhe fanden den Weg aus dem Koffer und an die Kekse.

Durch Zeitungstanz, Süßigkeitenschnappen, Taleraufsaugen und Pferderennen in Lebensgröße wurden Kirmes-König Rasmus und Jahrmarkt-Queen Annika ermittelt, die sich in allen Disziplinen gegen 17 andere Teams durchsetzten. Anschließend wurde die Tanzfläche eröffnet und die erlernten Tanzschritte erfolgreich angewandt. Die traditionelle Party startete damit und bis tief in die Nacht sorgte DJ Rasmus bei ausgelassener Stimmung für die richtige Partymusik. Völlig ausgepowert vom vielen Tanzen fielen die Kekse anschließend hundemüde ins Bett – dieses Mal mit der Aussicht auf Ausschlafen… Zzzzzzzzzz…

Party

Unser Bergfest stand unter dem Motto „Kirmes“. Im Anschluss an die verschiedensten Jahrmarkt-Attraktionen gabe s eine zünftige Lagerparty. Daher kommen Bericht und Bilder vom Samstag etwas später,wir gehen jetzt erstmal schlafen 😉

Einfach Schwimmen, einfach schwimmen…

Heute ging es einmal ganz entspannt los. In Ruhe mal ein bisschen die Zimmer auf Vordermann bringen und anschließend eine Runde Karten kloppen, Werwolf spielen oder den Meckerkasten bis zum Rand füllen stand für die Kinder in ihrer Freizeit zur Verfügung, jeder wie er wollte. Zum Mittagessen gab es Wraps, wieder zum selbst belegen und natürlich unheimlich lecker! Im Nachmittagsbereich war Schwimmen angesagt. Im Freibad wurde gerutscht, Welle gemacht oder sich in der Sonne geräkelt und man kann wohl sagen, dass wir alle viel Spaß hatten. Im Abendprogramm lief diesmal „Die große Show der Naturwunder“, mit cleveren Fragen und Live-Experimenten rund um DNA, Schwarzpulver und viel Tamm Tamm – ein echter Hingucker!

Fotos aus Freiburg

Der Städtetrip nach Freiburg – Auf jeden Fall ein Höhepunkt in diesem Jahr! Nach dem Frühstück ging es zügig los, die Fahrt mit dem Bus dauerte eine gute Stunde, aber für gute Laune war gesorgt. Kaum waren die Kinder aus dem Bus ausgestiegen, galt es, 22 hübsche, kreative und hübsch kreative Fotos zu schießen. Eine schöne Tür, ein Tier, welches fliegen kann und allerlei Anderes. Nach einer kurzen Stärkung mit leckeren Frikadellenbrötchen durften die Kekse sich in Gruppen frei in der Stadt bewegen und auch ein bisschen Taschengeld verprassen. Ein paar Schallplatten, ein Pappaufsteller in Lebensgröße und ein paar Bächleboote – für das große Rennen am Samstag – kamen im Bus wieder mit nach Hause. Das Abendprogramm wurde tänzelnd gemeistert. Max brachte den anderen Keksen Disco Fox, den Cha-Cha-Slide und den Lollipop-Song bei, aber da wird in den nächsten Tagen noch dran gefeilt.

Riecht es hier nach lauch?

… Doch dann schlich sich der Duft von einem Hauch von Lauch durch das Haus und das verhieß: Nachtwanderung. Mitten in der Nacht standen die Kinder, traditionell geweckt von der Fischglocke wieder auf und fanden sich zusammen. Dann starteten wir in die Nacht und haben einige Meter durch die Dunkelheit zurückgelegt. Natürlich hielt sich die Angst unserer Held*innen in Grenzen (zumindest in der Großgruppe wäre Angst ja absolut uncool) und doch erschreckten sich alle vor unseren Erschreckern, die sich im Wald auf die Lauer gelegt hatten. Nach dem anschließenden vorzüglichen Nachtmahl mit Käse-Lauch-Suppe fielen alle wieder in ihre Betten und die Nachtruhe ließ nicht lange auf sich warten.

Der heutige Start in den Tag begann für alle eine Stunde später, um zumindest eine kleine Mütze mehr Schlaf zu bekommen. Der Tag stand dann ganz im Zeichen des Leiter*innenstationsspiels, das am Morgen von den Keksen vorbereitet wurde. Gestärkt mit Frikadellen, Kartoffelklößen und Rotkohl zogen Kekse und Leiter*innen los. Team „Ricksha“, Team „#BPFMZ“ und Team „Halb&Halb – Premiumhack“ stellten sich den Aufgaben und sammelten alleine und im Team fleißig Punkte. Egal ob Parcours, bei denen gemeinsam Wasser transportiert werden sollte, Quizfragen, die beantwortet werden mussten, Karten, die versteckt waren und wieder gefunden werden mussten oder Wäscheklammern, die mit dem Mund aufgenommen und an eine Wäscheleine gehangen werden mussten: Die Leiter*innen hielten tapfer durch und schlugen sich wacker. Nachdem alles etwas verzögert gestartet war, öffnete am Abend noch der Zweitbeste Lagershop der Welt, um den Zuckerhaushalt in der Waage zu halten und Geld für den morgen anstehenden Ausflug nach Freiburg abzuheben. Ob Leiter*innen oder Kekse geschaffter sind, ist nicht so einfach zu beantworten, aber nun werden sich alle entspannt ausruhen, um fit für den morgigen Ausflug zu sein.

Ferienlager für Ascheberg