Fotos aus Freiburg

Der Städtetrip nach Freiburg – Auf jeden Fall ein Höhepunkt in diesem Jahr! Nach dem Frühstück ging es zügig los, die Fahrt mit dem Bus dauerte eine gute Stunde, aber für gute Laune war gesorgt. Kaum waren die Kinder aus dem Bus ausgestiegen, galt es, 22 hübsche, kreative und hübsch kreative Fotos zu schießen. Eine schöne Tür, ein Tier, welches fliegen kann und allerlei Anderes. Nach einer kurzen Stärkung mit leckeren Frikadellenbrötchen durften die Kekse sich in Gruppen frei in der Stadt bewegen und auch ein bisschen Taschengeld verprassen. Ein paar Schallplatten, ein Pappaufsteller in Lebensgröße und ein paar Bächleboote – für das große Rennen am Samstag – kamen im Bus wieder mit nach Hause. Das Abendprogramm wurde tänzelnd gemeistert. Max brachte den anderen Keksen Disco Fox, den Cha-Cha-Slide und den Lollipop-Song bei, aber da wird in den nächsten Tagen noch dran gefeilt.

Riecht es hier nach lauch?

… Doch dann schlich sich der Duft von einem Hauch von Lauch durch das Haus und das verhieß: Nachtwanderung. Mitten in der Nacht standen die Kinder, traditionell geweckt von der Fischglocke wieder auf und fanden sich zusammen. Dann starteten wir in die Nacht und haben einige Meter durch die Dunkelheit zurückgelegt. Natürlich hielt sich die Angst unserer Held*innen in Grenzen (zumindest in der Großgruppe wäre Angst ja absolut uncool) und doch erschreckten sich alle vor unseren Erschreckern, die sich im Wald auf die Lauer gelegt hatten. Nach dem anschließenden vorzüglichen Nachtmahl mit Käse-Lauch-Suppe fielen alle wieder in ihre Betten und die Nachtruhe ließ nicht lange auf sich warten.

Der heutige Start in den Tag begann für alle eine Stunde später, um zumindest eine kleine Mütze mehr Schlaf zu bekommen. Der Tag stand dann ganz im Zeichen des Leiter*innenstationsspiels, das am Morgen von den Keksen vorbereitet wurde. Gestärkt mit Frikadellen, Kartoffelklößen und Rotkohl zogen Kekse und Leiter*innen los. Team „Ricksha“, Team „#BPFMZ“ und Team „Halb&Halb – Premiumhack“ stellten sich den Aufgaben und sammelten alleine und im Team fleißig Punkte. Egal ob Parcours, bei denen gemeinsam Wasser transportiert werden sollte, Quizfragen, die beantwortet werden mussten, Karten, die versteckt waren und wieder gefunden werden mussten oder Wäscheklammern, die mit dem Mund aufgenommen und an eine Wäscheleine gehangen werden mussten: Die Leiter*innen hielten tapfer durch und schlugen sich wacker. Nachdem alles etwas verzögert gestartet war, öffnete am Abend noch der Zweitbeste Lagershop der Welt, um den Zuckerhaushalt in der Waage zu halten und Geld für den morgen anstehenden Ausflug nach Freiburg abzuheben. Ob Leiter*innen oder Kekse geschaffter sind, ist nicht so einfach zu beantworten, aber nun werden sich alle entspannt ausruhen, um fit für den morgigen Ausflug zu sein.

Sport in Jogi Löws Heimatstadt

Endlich war es soweit: heute wurde der Reisebus wieder ausgepackt und es ging zum ersten Mal in diesem Jahr in einen benachbarten Ort – Schönau. Dort angekommen mussten die Kinder ihre Leiter wiederfinden, die sich irgendwo und irgendwie verkleidet im Kern der Heimatstadt Jogi Löws versteckt haben. Von Hippie bis Pfarrer war alles vertreten. Nachdem alle Leiter wieder aufgetrieben wurden, erklommen wir zusammen den Weg zum Sportplatz. Oben auf gab es dann leckere Würstchen frisch vom Grill – im Brötchen serviert. Nach ausgiebiger Stärkung wurde ein Sportturnier gestartet: Quidditch, Cross-Boule und Möllcky waren in petto. Am Abend nach einer schnellen Runde Ruck-Zuck und noch einer ausgiebigen Runde Werwolf ging es ab ins Bett. Doch nicht für lang…

2 Morde und ein Wanderweg

Nach einem ausgewogenen Frühstück standen Gruppenfotos auf dem Plan. Erfolgreich in die Kamera gelächelt konnten wir dann bei fröhlicher Wandermusik aus der Bluetoothbox in unser Morgenprogramm starten. Durch herrliche Natur im wunderschönen Schwarzwald mit Bächlein am Wegrand und prächtigen Kühen auf den Bergwiesen führte unser Wanderweg zurück zum Haus, wo uns SchniPo erwartete – Hammer! Nachdem alle Dienste erledigt waren hatten wir eine Mittagspause zum in der Sonne chillen, Basketball- und Fußballspielen. Danach ging es kriminell zu, plötzlich befanden wir uns im Jahr 1388 auf der Gorch Fock und mussten den Mord am Kapitän aufklären. Tödlich ging es für uns weiter, denn es wurde heute auch noch das Mörderspiel erklärt. Alle haben nun die Aufgabe eine andere Person zu töten, indem ein Gegenstand überreicht wird. Nach dem Abendessen stand kurz nach der Primetime dann das Familienduell auf dem Plan: 100 Leute wurden gefragt und wir mussten erraten was für verrückte Dinge sie geantwortet haben. Das war für einige Lacher gut!

Am Anfang chaos

„Guuuuuuuten Moooooorgen…. Gruppe 1 hat Küüüüüchendienst!“ Heute Morgen wurden die Kids mit Guter-Laune-Musik geweckt und pünktlich um 8 Uhr starteten wir mit frischen Brötchen vom Bäcker in den Tag.
Nach einem ausgiebigen Frühstück haben sich die Gruppen zusammengesetzt, um sich originelle Namen auszudenken und ihre T-Shirts kreativ zu gestalten – Gruppenfotos folgen noch. Es wurde fleißig gepflockt, gemalt und die Gruppen „Hecken mit Zecken“, „Senile Schwibblschwabbl Stachelschweine“, „Die 7 Schwarzwaldzwerge + Schneewittchen“, „Die krassen Kiwis“ und „Die Schwarzwälder  Hirschtorten“ entstanden.

Gestärkt mit vorzüglichen „Nudeln Bollo“ haben die Kekse das Haus erkundet und erste Punkte für ihre Gruppen beim Chaosspiel gesammelt: es war chaotisch, laut und die erste Siegergruppe dieses Lagers stand fest. Nach dem Abendessen hat der „Zweitbeste Lagershop der Welt“ seine Pforten eröffnet. So einige Gummibärchen, Schokoriegel und weitere Karies verursachende Lebensmittel wechselten über die Ladentheke den*die Besitzer*in. Gut versorgt und mit ausgewogenem Zuckerhaushalt ging es in die letzte Runde für den heutigen Tag: in perfekten Minuten wurden Eiswürfel geschmolzen, Muttern gestapelt, Bälle auf dem Bauch transportiert und Türme aus Papier gebaut… Der nächste Tag kommt schon bald und wartet mit vielen neuen Ereignissen auf uns!

Lets get started

Alle Jahre wieder startet das Kolping-Ferienlager 4teenfundays mit dem Bus in Richtung Berge. Der Schwarzwald ist dieses Mal wieder anvisiert – Häg-Ehrsberg heißt der Zielort. Los ging es um 7:30 Uhr mit dem Einladen der Koffer. Danach machten sich 37 Kinder und 10 Leiter daran, die rund 600 Kilometer bis zum Haus St. Elisabeth zu bewältigen. Nach vielen Stunden Autobahn, ein bisschen Ferienstau und einigen Spielen ging es auf Serpentienenkurs durch das idyllische Gelände des Schwarzwaldes. Dann war es endlich soweit: Ein typisches Haus, wie man es aus dem Schwarzwald oder dem Alpenvorland kennt, wartete auf die Kinder. Ein großes Vordach, darunter Platz zum Sitzen oder auch mal zum draußen Essen, viel Holzvertäfelung und eine gemütliche Atmosphäre. Zur ersten Mahlzeit gab es Hot Dogs und Melone, welche nach der langen Busfahrt eine Willkommene Stärkung waren. Anschließend kam das Highlight des Tages: Das obligatorische Auslosen der Gruppen. Diese werden in den nächsten zwei Wochen um den begehrten Gesamtsieg kämpfen. Natürlich wurde wie immer live und in Farbe gelost – wie die Gruppen heißen – das wird morgen ermittelt und natürlich auch unseren Lesern verraten.

Ferienlager 2019 kann starten!

Nach vielen Leiterrunden, der Anmeldung, einer Vortour – kurz: Monaten der Vorbereitung, geht es endlich los. Anhänger und Bulli wurden bereits am Donnerstag gepackt und sind am Freitag unterwegs. Am Samstagvormittag geht es auch für den Bus los: 4teenfundays 2019! 🙂

Anmeldung startet

Es ist soweit, die Vorbereitungen für unser Ferienlager 2019 startet bereits. Ab sofort könnt ihr euch hier schon online Anmelden.

Wer dabei sein will im Schwarzwald, vom 13.-26.Juli 2019, der sollte schnell sein. Die Plätze sind begrenzt 😉

Wir freuen uns auf euch!

Ferienlager für Ascheberg