WEr weiß denn sowas ? – Tag 4

Der vierte Tag im Ferienlager stand ganz im Zeichen von neuen Entdeckungen und wertvollem Wissen. Nach Frühstück, Klo- und Küchendienst wurde dem alten TV-Klassiker Jeopardy neues Leben eingehaucht. Die Kekse konnten hier ihr gesamtes Wissen präsentieren und stellten sich den hirnfordernden Herausforderungen mit Bravour.

Währenddessen lief in der Küche die Fritteuse auf Hochtouren, um den begehrten Ferienlagerklassiker Schnitzel mit Pommes zuzubereiten. Dies Jahr jedoch ein wenig abgewandelt, mit einer pikanten Paprikasauce dazu – welche bei den Keksen aber gut ankam.

Dass schon ganze drei Tage vergangen waren, sah man den Zimmern wirklich an, weswegen am Nachmittag dort in dem Bereich erstmal Ordnung geschaffen werden musste. Wie man munkelt, soll dabei auch die ein oder andere verloren geglaubte Socke wiederentdeckt worden sein.

Natürlich öffnete auch heute wieder nach dem Abendessen der zweitbeste Lagershop der Welt seine Pforten und bot allerhand leckere Speisen an. Dieses Jahr besonders beliebt: Esspapier und Weingummi-Schlangen. Neben dem klassischen Angebot und den Saisonartikeln, hat der Lagershop dieses Jahr seine Produktpalette erweitert und bietet nun auch selbst produzierte Speisen an, wie zum Beispiel prickelnde Brauseeisstangen – längs aufgeschnittenes Wassereis mit Brausetopping.

Bei der spektakulären Experimenteshow im Burghof verblüffte unser Chefchemiker die Kekse mit lauten Knalls, buntem Schaum und feurigen Reaktionen. Abgerundet wurde das Ganze mit einem begleitenden Quiz, bei dem die Antworten der Gruppen teilweise allerdings mindestens genauso weit von der Wahrheit entfernt waren, wie Schloss Ebersberg von Ascheberg.
Viele Ahhs und Ohhs und gebannte Blicke gab es trotzdem.

Noch eine schnelle Runde Werwolf und schon war der Tag auch schon wieder vorbei.

Über Stock und Stein – Tag 3

Montag ist Wandertag! Um die nähere Umgebung zu erkunden, wurden wir durch Wanderleiter Sticki durch die benachbarten Berge geführt. Es ging vorbei an wunderschöner Aussicht und hübschen Häuschen und selbstverständlich über Stock (zugegebenermaßen ein ganzer Baum…) und Stein. Letztere hatten zum Ende der kleinen Wanderrunde eine stufige Form. Etwa 260 Treppenstufen später sind alle verschwitzt, aber wohlbehalten am Schloss wieder angekommen.

Manche nutzen die Zeit im Anschluss, um sich frisch zu machen oder sich auszuruhen, da am Nachmittag die obligatorischen Gruppenfotos geknipst wurden. Dort haben wir erfreut feststellen können, dass wir vielleicht sogar ein paar Nachwuchsmodel unter den Keksen haben.

 Dass nicht nur Schönheit zählt, stellten die Kekse im anschließenden „Ruck-Zuck“ unter Beweis. Begriffe wie z.B. „Riesenrad“, „Hundehütte“ oder „Stehlampe“ wurden souverän erfolgreicher oder weniger erfolgreich erklärt und durch die Teamreihe gegeben. Dennoch blieb einigen etwas länger Zeit, um der tollen Musik auf den Ohren zu lauschen.

Zum Abschluss des Tages wurden am Abend die verbliebenen Minuten des Tages noch perfekt gemacht. Im Rahmen der „Perfekten Minute“ wurden unterschiedlichste Aufgaben erfolgreich gelöst und einige Punkte im Zuge dessen gesammelt. Nicht nur der große Hunger beim Abendessen sondern auch die kleinen Augen der Kekse nach dem Abendprogramm lassen uns vermuten, dass es ein erfolgreicher Tag gewesen ist. Wir sind gespannt, was der neue Tag bringt, in den die Kekse wieder voller Elan starten.

Das Totale Flock Chaos – Tag 2

Heute starteten wir den Tag mit dem traditionellen Gestalten der Gruppen-T-Shirts. Die Kekse haben ganze Arbeit geleistet und sich höchst einfallsreiche Gruppennamen ausgedacht, die mit der Flockmaschine auf den Shirts verewigt wurden. Diese wären: Breakfastclub, Die echt einfallslosen Esel, Die Ringgeister von Auenwald und last but not least Die 9 Gefährten. Natürlich wurden die Namen auch mit passenden Symbolen unterfüttert.

Nach einem leckeren Spagetti-Bollo-Mittagessen wurde das Lager mit dem ersten Spiel offiziell eröffnet. Auch dieses Jahr freuten sich die Kekse riesig, dass sie beim allseits beliebten Chaosspiel das Haus und ihre Gruppe kennenlernen konnten. Schätzfragen, sportliche Aufgaben und auch das unter Beweis stellen von schauspielerischem Talent konnte die Kekse nicht schrecken. Lediglich an lokalen Ortskenntnissen mangelte es hier und da. In welchen Fluss der Emmerbach mündet, wusste leider niemand…

Im Abendprogrammbereich lockte ein offenes Angebot, bei dem noch einige T-Shirts fertig geflockt, Werwölfe von Düsterwald und verschiedene andere Spiele gespielt wurden.

Der erste richtige Ferienlagertag ging damit rundum rund zu Ende.

Reisetagebuch – Tag 1

Frisch in den Tag gestartet: Ein Brötchen bei Lüningmeyer geholt und dann ab zur Profilschule, wo der Bus schon wartet. Nur der Bus? Nein. Eine Hauseigene Teststation ermöglicht uns einen sorgenfreien Einstieg in 14 Tage Spaß. Alle Anwesenden negativ? Check. Acht Stunden Fahrt mit dem Bus ist das wunderschöne Schloss Ebersberg entfernt, die Zeit unterwegs wird verkürzt durch Filme wie Pitch Perfect, oder für wen das nichts ist: Pitch Perfect 2. Ein paar Pausen später und einige aufregende Straßenwindungen mit dem dicken Bus hinter sich gebracht, müssen die Koffer einmal in den Kolpingbulli geladen werden, der ein kurzes Stück vom Schloss entgegenkommt. Sonst wird das in den engen, steilen Straßen nichts. Doch der beste Busfahrer der Welt, Busimon, der rockt das natürlich. Dann werden Zimmer bezogen, Hot Dogs verspeist und am Abend die Gruppen ausgelost. Vier an der Zahl, werden sie die kommenden zwei Wochen um den heiß begehrten GGS – den Gruppengesamtsieg spielen.

Workshops, Workshops, Workshops.

Im Upcycling – Workshop konnten die Kekse Teelichtgefäße aus alten Konservendosen basteln oder alten T-Shirts neue Farben verpassen. Auch beim Batiken blieb es nicht nur bei T-Shirts: Von Socken und Hosen bis Taschen war alles dabei. Die selbst gezimmerten Insektenhotels aus dem Tischler – Workshop konnten im Anschluss noch bunt bemalt werden. Auf der Bühne des Improtheaters war das große Drama von Julia, ihrer imaginären Schwester Lisa und dem Detektiv Dr. Doom zu sehen.

Pub-Quiz im Pfarrheim!


Vier Fragerunden, elf Kategorien, fünf Gruppen: Quizzen ist angesagt! Dabei ging es unter anderem um Ereignisse 2020, Kinderlieder und Fufu. In kurzer Beratung
und im Flüsterton hat Gruppe Bio Mio Mate ihr Allgemeinwissen unter Beweis gestellt und sich den ersten Platz gesichert. Welches Tier dreht sich eigentlich
nach seinem Tod ca. 200 mal um die eigene Achse..?

Chaos in Ascheberg!


Auf der Suche nach den 50 versteckten Zahlen und Begriffen wuselten die Kekse quer um den Kirchplatz. Kaum hatten sie eine Zahl ausfindig gemacht,
uns Leitern den dazugehörigen Begriff verraten und für uns eine kleine Aufgabe gemeistert, durften sie sich auf dem Spielplan nach vorne würfeln und
die nächste Zahl jagen. Zum Schluss konnte Gruppe 1 nach einem hitzigen Kopf-an-Kopf Rennen gegen Gruppe 2 und 4 ihre Spielfigur, eine Flasche
Desinfektionsmittel, auf das letzte Feld stellen und damit den Sieg einheimsen.

Pflock Alarm

Und ich pflock, pflock, pflock mir ein T-shirt!
Wie schon in den vergangenen Jahren starteten wir unsere Ferienfreizeit mit der kreativen Neugestaltung
der ungeliebten Tshirts hinten im Kleiderschrank. Da wir dieses mal keine festen Gruppen haben, sind der Fantasie der Kekse keine Grenzen gesetzt.
Vom eigenen Namen auf dem Pullover bis zur selbstdesignten Warnweste ist alles dabei. Nichteinmal Flipsis Fußmatte bleibt den künstlerischen Ergüssen verschont 😉